Prüfungsordnung der Sichhenn.lu

Anmeldung
Die Anmeldung zu einer Prüfung erfolgt direkt beim Prüfungsveranstalter, unter dessen Anmeldungsvorgaben. Eine Anmeldung zu den Prüfungsstufen M1/M2 und T1/T2 ist nur direkt bei der Sichhenn.lu a.s.b.l. möglich.

Die Teilnahme an zwei Prüfungen mit demselben Hund an einem Prüfungstag ist nicht möglich.

Ein Hundeführer kann am Prüfungstag mehr als einen Hund führen.

Alter des Hundes
Das Mindestalter des zu prüfenden Hundes beträgt.

Prüfungsstufe A – F:           12 Monate
Prüfungsstufe M1/M2:       30 Monate
Prüfungsstufe T1/T2:         30 Monate

Am Tage der Prüfung muss der Hund das geforderte Mindestalter vollendet haben.

Sicherheit / Haftung / Impfschutz

Sicherheit

Während der Suche hat der Hundeführer und sein Helfer zur eigenen Sicherheit eine Sicherheitsweste zu tragen, ebenfalls sollte der Hund mit entsprechenden Mitteln (Leuchtie, Weste, etc) gekennzeichnet sein.

Haftung und Impfschutz

Die Teilnahme an einer Prüfung erfolgt jeweils auf eigene Haftung und Verantwortung, Gefahr und unter Ausschluss jeder Haftung durch den Veranstalter, Prüfer oder der Sichhenn.lu a.s.b.l.

Jeder teilnehmende Hund muss im Besitz eines gültigen und vollständigen EU Passes sein, welcher auch auf Nachfrage des Prüfers vorzuzeigen ist.

Verhaltensauffällige Hunde sind, falls nötig, mit Maulkorb zu führen, wobei jeder Hundeführer selbst verantwortlich ist für die Sicherung seines Hundes, sowie der Sicherheit seines Hundes und seiner Mitmenschen. Nach Ermessen des Prüfers kann ein solches Team von der Prüfung ausgeschlossen werden.

Geruchsträger

Stufe A – F1: Vor Beginn des Auslegens des Prüfungstrails gibt die Zielperson eigenhändig den Geruchsträger in ein von ihm mitgebrachtes Einmachglas oder frische, unbenutzte Tüte und übergibt diesen dem Prüfungsleiter oder, nach Absprache mit dem Prüfungsleiter, direkt an das Prüfungsteam.

Stufe F2 – M2/T2: Vor Beginn des Auslegens des Prüfungstrails gibt die Zielperson eigenhändig den Geruchsträger in ein von ihm mitgebrachtes Einmachglas. Das Glas wird beschriftet und dem Prüfungsleiter übergeben.

Der Hundeführer oder eine Begleitperson darf den Geruchsträger dem Hund in allen  Prüfungsstufen auch während der Suche beliebig oft präsentieren. Ein Mitnehmen des Geruchsträgers auf dem Trail ist nur in einem geschlossenen Glas erlaubt.

Prüfer / Prüfungsleiter

Prüfer

Die Prüfungen dürfen nur von einem nach durch die Sichhenn.lu a.s.b.l. anerkannten Prüfer abgenommen werden.

Prüfungsleiter

Der Prüfungsleiter muss mit dem Mantrailingsuchverfahren vertraut sein. Er wird vom Prüfer der Sichhenn.lu a.s.b.l. im Vorfeld bestimmt.

Der Prüfungsleiter ist verantwortlich für: 

  1. Die Auswahl des Prüfungsgeländes. Dieses wird in Zusammenarbeit mit dem Prüfer bestimmt. Das Prüfungsgelände ist so zu wählen, dass es für die zu prüfenden Hunde neutral ist. Praxisfremde Situationen sind zu vermeiden.
  2. Die Erstellung von Wertungsbögen und Wegeskizzen (Tracks, App)
  3. Die Sicherheit des suchenden Teams (falls nötig: Bereitstellung von 2 Sicherungspersonen)
  4. Die Einweisung und das Ausbringen der Trailleger
  5. Die Überwachung der Herstellung und Kennzeichnung der Geruchsartikel
  6. Alle Prüfungsaufgaben müssen mit dem Prüfer abgesprochen werden, mit Ausnahme von der Double Blind Aufgabe
  7. Vor dem Auslegen der Double Blind Aufgabe muss sich der Prüfungsleiter mit einem nicht vor Ort befindlichen und nicht an der betreffenden Prüfung teilnehmendem Prüfer der Sichhenn.lu a.s.b.l. über das Ausrichten des Prüfungstrails absprechen

Der Prüfungsleiter begleitet nicht die Prüfungsteams auf ihren Prüfungtrails.

Nicht Bestehen

Für alle Prüfungsstufen gilt, dass der Hund erkennbar über den Spurverlauf ankommen muss.

Dafür wird der gelegte Trail mittels GPS aufgezeichnet, ebenso der vom Prüfteam gelaufene Trail und am Ende verglichen.

Ebenfalls als nicht bestanden gilt eine Zeitüberschreitung und tierschutzwidrige Handhabung und Führung des Hundes.

Im Zweifel entscheidet der Prüfer der Sichhenn.lu a.s.b.l.

Gebühren / Rücktritt / Abbruch / Wiederholung

Gebühren

Die Prüfungsgebühren für die Stufen A bis F sind vor Prüfungsantritt an den Prüfer zu überweisen oder, nach Absprache mit dem Prüfer, in bar zu zahlen.

Die Prüfungsgebühren der Stufen M1/M2 und T1/T2 sind, falls nicht anders mit dem Prüfer vereinbart, bis spätestens 1 Woche vor Prüfungsantritt an den Prüfer zu überweisen.

Die Begleichung anfallender Kosten bei evt. Anreise des Prüfers sind zwischen dem Prüfungsveranstalter/leiter und dem Prüfer zu klären.

Die Prüfungsgebühren der jeweiligen Stufen werden von der Sichhenn.lu a.s.b.l. festgelegt.

Rücktritt, Abbruch und Wiederholung

Ein Rücktritt kann nur vor oder während der Prüfung erfolgen. Eine Erstattung der Prüfungsgebühr erfolgt nicht.

Alle Prüfungen der Sichhenn.lu a.s.b.l. können wiederholt werden. Es fällt bei jeder Wiederholungsprüfung eine erneute Prüfungsgebühr in Höhe der jeweiligen Prüfungsstufe an, falls nicht anders mit dem Prüfer vereinbart.

Einsatzberechtigung im Namen der Sichhenn.lu a.s.b.l.

Die Prüfungsstufen A bis F berechtigen nicht zum Einsatz der Teams in realen Personen – oder Tiersucheinsätze !

Die Prüfungsstufe M1/T1 berechtigt nur die Teilnahme an realen Personen- oder Tiersucheinsätzen unter Aufsicht eines Hundeführers mit bestandener M1/T2 Prüfung nach PO der Sichhenn.lu a.s.b.l.!

Die Prüfungsstufe M2/T2 berechtigt das geprüfte Team zur Teilnahme und Leitung von realen Personen- oder Tiersucheinsätzen.

Anfänger - A1

Die Länge des Trails beträgt ca. 150-200 m.

Der Trail darf bis zu 2 Richtungsänderungen enthalten.
Das Trailgebiet kann Naturboden oder befestigter Untergrund in beruhigtem Wohngebiet enthalten.

Der Start erfolgt in Trailrichtung.

Am Ende des Trails befindet sich 1 Zielperson. Die Zielperson darf sitzen.

Der Hundeführer darf auf dem Trail eine Frage (Joker) an den Prüfer stellen, diese darf jedoch lediglich mit Ja oder Nein zu beantworten sein.

Zeit zum Ausarbeiten der Strecke: 12 Minuten

Anfänger - A2

Die Länge des Trails beträgt bis zu 300 m.

Der Trail darf bis zu 3 Richtungsänderungen enthalten.
Das Trailgebiet liegt in einem beruhigten Wohngebiet und kann Naturboden und/ oder befestigter Untergrund enthalten.

Der Start erfolgt in Trailrichtung.

Am Ende des Trails befindet sich eine Zielperson. Die Zielperson kann sitzen, stehen oder liegen.

Der Hundeführer darf auf dem Trail eine Frage (Joker) an den Prüfer stellen, diese darf jedoch lediglich mit Ja oder Nein zu beantworten sein.

Zeit zum Ausarbeiten der Strecke: 16 Minuten

Fortgeschrittene - F1

Die Länge des Trails beträgt ca. 400-500 m.

Der Trail darf bis zu 5 Richtungsänderungen enthalten und kann einmal durch eine Verleitperson gekreuzt werden. Die Verleitperson kann während des Auslegens des Trails den Trail kreuzen oder 5 Minuten vor Ansetzen des zu prüfenden Hundeteams den Trail kreuzen. Es sind auch 1-2 andere Schwierigkeiten/Verleitungen (Geruchspool, alte Spur, usw) möglich.

Das Trailgebiet befindet sich in einem Wohngebiet und darf sich sowohl auf befestigte und asphaltierte wie auch auf unbefestigte Wege erstrecken.

Das Ansetzen des Hundes erfolgt nicht zwingend in Trailrichtung.

Am Ende des Trails befindet sich die zu suchende Zielperson. Die Zielperson kann sitzen, stehen oder liegen.

Der Hund muss beim Erreichen die Zielperson für den Hundeführer erkennbar anzeigen.

Zeit zum Ausarbeiten der Strecke: 25 Minuten

Fortgeschrittene - F2

Die Länge des Trails beträgt bis zu 700 m.

Es gibt keine begrenzte Anzahl der Richtungswechsel oder Schwierigkeiten / Verleitungen (Geruchspool, alte Spur, U-Turn, usw).

Der Start erfolgt aus einem frequentierten Bereich. Der Start sowie das Ende können Indoor oder Outdoor sein.

Der Trail erstreckt sich über asphaltierte und unbefestigte Wege in einem frequentierten Gebiet. Indoorpassagen sind möglich.  

Am Ende des Trails befinden sich 2 Personen (Zielperson, Verleitperson). Die Personen können sitzen, stehen oder liegen. Der Abstand der Personen zueinander beträgt mindestens 15 m.

Die Zielperson muss vom Hundeführer anhand des Anzeigeverhaltens seines Hundes, klar zu identifizieren sein.

Zeit zum Ausarbeiten der Stecke: 35 Minuten

Allgemeines Tiersuchprüfungen

Voraussetzungen an das Prüfungsteam:

  • Mensch:
    • Nachweis für Erste Hilfe am Mensch
    • Nachweis für Erste Hilfe am Hund
    • Volljährig
  • Hund:
    • mindestens 30 Monate alt
    • gültigen EU Pass

Prüfungsleiter:

Der Prüfungsleiter muss mit dem Tiersuch – Suchverfahren vertraut sein. Er wird vom  Prüfer der Sichhenn.lu a.s.b.l. im Vorfeld bestimmt.

Der Prüfungsleiter ist verantwortlich für:

  1. Die Auswahl des Prüfungsgeländes. Dieses wird in Zusammenarbeit mit dem Prüfungsrichter bestimmt. Das Prüfungsgelände ist so zu wählen, dass es für die zu prüfenden Hunde neutral ist. Praxisfremde Situationen sind zu vermeiden.
  2. Die Erstellung von Wertungsbögen und Wegeskizzen (Tracks, App)
  3. Die Sicherheit des suchenden Teams ( falls nötig: Bereitstellung von 2 Sicherungspersonen)
  4. Die Einweisung und das Ausbringen der Trailleger
  5. Die Überwachung der Herstellung und Kennzeichnung der Geruchsartikel
  6. Alle Prüfungsaufgaben müssen mit dem Prüfungsrichter abgesprochen werden, mit Ausnahme von der Double Blind Aufgabe
  7. Vor dem Auslegen der Double Blind Aufgabe muss sich der Prüfungsleiter mit einem nicht vor Ort befindlichen und nicht an der betreffenden Prüfung teilnehmendem Prüfer der Sichhenn.lu a.s.b.l. über das Ausrichten des Prüfungstrails absprechen

Der Prüfungsleiter begleitet nicht die Prüfungsteams auf ihren Prüfungtrails. 

Prüfer:

Der Prüfer ist für die ordnungsgemäße Prüfung der zu prüfenden Teams verantwortlich.

Er ist von der Sichhenn.lu a.s.b.l. offiziell anerkannt.

Trailleger und Zielhund (der zu suchende Hund)

Als Trailleger sind Personen einzusetzen, die zuverlässig und in die Grundsätze des

Ausbildungsverfahrens in der Tiersuche eingewiesen sind.

Der Zielhund ist dem zu prüfenden Team nicht bekannt.

Der Zielhund sollte sich von ihm, fremden Personen führen und abrufen lassen, und keine Aggressionen gegenüber Menschen oder Artgenossen zeigen. Ebenso sollte er sich über einen längeren Zeitraum am Endpunkt ruhig verhalten können.

Am Endpunkt haben sich die Trailleger neutral zu verhalten.

Ausrüstung des zu prüfenden Teams

Der Hundeführer hat zur Eigensicherung eine Signalweste mit reflektierenden Streifen zu tragen.

Die Suche erfolgt im Suchgeschirr. Die Länge der Suchleine sollte nicht weniger als 7 m und nicht mehr als 12 m betragen.

Durch den Hundeführer ist für ausreichende Versorgung des Hundes mit Trinkwasser zu sorgen.

Smartphone oder Tablet mit Trekkingapp zum Aufzeichnen und Weiterleiten der eigenen Prüfungstrails sind erlaubt.

Hundekotbeutel zum Entfernen der Hinterlassenschaft des eigenen Hundes

Begleitperson

Das Prüfungsteam darf sich eine Begleitperson selbst aussuchen und sich mit dieser Person während den praktischen Prüfungsaufgaben beraten.

Prüfungsablauf

Die vorgegebene Zeit für die jeweilige Prüfungsstufe läuft mit der Vorgabe des Geruchsartikels.

Gilt nur für Prüfungsstufen Single Blind: Vor Beginn der Prüfung ist durch den Prüfungsleiter dem Prüfungsrichter die dazu angefertigte Skizze auszuhändigen (GPS Aufzeichnung)

Der Geruchsartikel  kann in Absprache mit dem Prüfungsrichter mitgeführt werden. Er kann bei Bedarf nochmals vorgegeben werden.

Es bleibt dem Hundeführer freigestellt bei Ablenkungen, (Wild, hohen Außentemperaturen, hohes Verkehrsaufkommen,etc.) den Hund kurzzeitig aus der Suche zu nehmen.

Für alle Prüfungsstufen gilt, dass das zu prüfende Team erkennbar über den Spurverlauf ankommt.

Dafür wird der gelegte Trail und der vom zu prüfenden Team gelaufene Trail mittels GPS aufgezeichnet und am Ende verglichen.

Im Zweifel entscheidet der Prüfer der Sichhenn.lu a.s.b.l.

Tiersuche - T1

Stufe T1 (bedingt einsatzfähig)

Gültigkeitsdauer: 24 Monate ab erfolgreicher Abnahme der T1 nach PO der Sichhenn.lu a.s.b.l. Nach Ablauf der Frist muss die Stufe T1 wiederholt werden. Ausnahmen zur Fristverlängerung, wie nachweisbar erfolgreicher Realeinsatz im letzten Halbjahr vor Gültigkeitsende, entscheidet die Sichhenn.lu a.s.b.l.

Gliedert sich in 3 Aufgaben:

  1. Mündlicher Test ca. 20 Min.

Der Hundeführer beantwortet Fragen zur Durchführung seiner Suche:

  • Herstellung, Handhabung und Art der Geruchsträger
  • Fragen zum Suchverhalten seines Hundes

Zeitrahmen des mündlichen Tests beträgt 20 Minuten. 

  1. Tiersuche Single Blind

Das Alter des Trails beträgt 2 bis maximal 6 Stunden.

Es erfolgt keine Vorgabe der Trailrichtung.

Die Länge des Trails beträgt ca. 1500m bis 2000 m und hat keine begrenzte Anzahl der Richtungswechsel.

Die Zeit zum Ausarbeiten der Strecke beträgt maximal 90 Minuten.

Der Start erfolgt in beruhigtem Wohngebiet oder auf einem Parkplatz und kann der Bebauung folgen oder über Felder in ein Waldstück o.ä. führen. Das Ende kann sich in einem Wohngebiet, Parkanlage oder Waldgebiet befinden.

Die Prüfung gilt als bestanden, wenn der Zielhund durch das zu prüfende Suchteam erkennbar über den Spurverlauf aufgefunden und vom Hundeführer identifiziert wird.

Dafür wird der gelegte Trail mittels GPS aufgezeichnet, ebenso der vom Prüfteam gelaufene Trail und am Ende verglichen.

  1. Tiersuche mit negativ

Das Alter des Trails beträgt ca. 12 Std.

Auf einem Platz mit mindestens 3 Abgangsrichtungen werden dem Hundeführer 2 Geruchsartikel übergeben.

Von diesen Geruchsartikeln ist einer von einem Zielhund gefertigt worden, der sich auf dem Platz aufgehalten hat und sich ca. 500 m hiervon entfernt hat. 1 Probe ist eine sogenannte Negativ Probe (das Tier, von dem sie gefertigt wurde, war vorher noch nie an dem Abgangsort).

Der Prüfungsleiter übergibt dem Prüfer die 2 verschiedenen Geruchsartikel, die sich in Farbe, Form, Material und Größe unterscheiden.

Der Hundeführer wählt einen Geruchsartikel aus und gibt diesen Geruchsartikel dem Hund vor.

Kann der Hund keine Spur zum vorgegebenen Geruch aufnehmen (Negativ Probe), hat er dieses durch sein Verhalten anzuzeigen. Die Art der Anzeige erfolgt nach der individuellen Veranlagung des Hundes und muss für den Hundeführer eindeutig sein. Der Hundeführer meldet das Ergebnis dem Prüfer. Mit der Meldung an den Prüfer gilt die Aufgabe als bestanden.

Sollte der Hund aus der Negativprobe einen Scheintrail (ghost trail) verfolgen und der Hundeführer erkennt dieses nicht, ist die Prüfung nach maximal 500 m abzubrechen und dieser Teil der Prüfung gilt als nicht bestanden.

Zeit zum Ausarbeiten der Aufgabe beträgt 30 Minuten.

Die Prüfung der Stufe T1 gilt als bestanden, wenn alle 3 Teilaufgaben korrekt, nach Ermessen des Prüfers, gelöst wurden.

Im Zweifel entscheiden die von der Sichhenn.lu a.s.b.l. anerkannten Prüfer.

WICHTIG:

Die Prüfung der Stufe T1 berechtigt nur die Teilnahme, im Namen der Sichhenn.lu a.s.b.l., an realen Tiersucheinsätzen unter Aufsicht eines Hundeführers mit bestandener T2 Prüfung nach PO der Sichhenn.lu a.s.b.l.!

Tiersuche - T2

Stufe T2 (Einsatzfähigkeit)

Gültigkeitsdauer: 36 Monate ab erfolgreicher Abnahme der T2 nach PO der Sichhenn.lu a.s.b.l. Nach Ablauf der Frist kann die Gültigkeit der T2 durch ein Abnehmen eines Single Blind Trail, Schwierigkeitsstufe T1 und Alter des Trails 24 Stunden, durch einen Prüfer der Sichhenn.lu a.s.b.l. verlängert werden. Ausnahmen zur Fristverlängerung, wie nachweisbar erfolgreicher Realeinsatz im letzten Halbjahr vor Gültigkeitsende, entscheidet die Sichhenn.lu a.s.b.l.

Gliedert sich in:

Die Prüfung besteht aus 3 Einzelprüfungen an zwei aufeinander folgenden Tagen, die jeweils bestanden werden müssen.

Die 3 Einzelprüfungen setzen sich aus einem mündlichen Test und zwei Suchaufgaben zusammen.

Den mündlichen Test und die Suchaufgaben stellt der Prüfer. Die Reihenfolge der einzelnen Teilprüfungen wird frei vom Prüfer gewählt.

Geruchsartikel sind unter Aufsicht des Prüfungsleiters zu fertigen, zu kennzeichnen und zu lagern. Die Lagerung der Geruchsartikel liegt in der Verantwortung des Prüfungsleiters.

1. Mündlicher Test

Der mündliche Test besteht aus:

  • 2-3 möglichen Szenarien die dem Prüfling vorgelegt werden

Der Hundeführer muss entscheiden welche Maßnahmen (Suchhundeinsatz, Geruchsschleppe, Futterstellen, Lebendfalle, etc) am besten zur Sicherung des Tieres führen. Er muss seine Entscheidungen begründen und sein Vorgehen kurz erläutern.

  • allgemeine Fragen zur Durchführung einer Suche:
    • Korrekte Herstellung und Handhabung von Geruchsträgern
    • Optimale oder suboptimale, ungeeignete Geruchsträger: mögliche daraus resultierende Fehlerquellen
    • Korrektes Erstellen einer Karte mit Sichtungspunkten zur möglichen Bestimmung einer Laufrichtung
    • Ablauf der Suche; ggf. Eigenschutz
    • Verhalten von Hunden in Ausnahmesituationen (Stress, Panik, etc)

Zeitrahmen des mündlichen Tests beträgt ca. 60 Minuten.

2. Tiersuche Double Blind ohne negativ

Das Alter des Trails beträgt ca. 24 Std.

Die Länge des Trails beträgt maximal 2500m und hat keine begrenzte Anzahl der Richtungswechsel.

Die Zeit zum Ausarbeiten der Strecke beträgt 70 Minuten.

Der Trail führt von einem frei gewählten Ausgangsort in eine Ortschaft, ein bebautes Gelände, Waldstück oder Feld.

Der Zielhund kann sich innerhalb oder außerhalb eines Gebäudes, in einer Parkanlage oder einem Waldstück aufhalten. Der Hund wird 30 Minuten vor Suchbeginn zum Zielort gebracht. Dabei ist darauf zu achten, dass der zuvor gelegte Trail NICHT überkreuzt wird.

Die Prüfung gilt als bestanden, wenn der Zielhund durch das zu prüfende Suchteam erkennbar über den Spurverlauf aufgefunden und vom Hundeführer identifiziert wird.

Dafür wird der gelegte Trail mittels GPS aufgezeichnet, ebenso der vom Prüfteam gelaufene Trail und am Ende verglichen.

3. Tiersuche mit unvorhersehbaren Abbruch und evt. Negativ (Frusttoleranz)

Der Trail kann frisch oder alt sein und kann eine Länge von bis zu 3000m haben.

Die Zeit zum Ausarbeiten dieses Prüfungsteils beträgt 90 Minuten.

Der Start erfolgt in beruhigtem Wohngebiet oder auf einem Parkplatz und kann der Bebauung folgen oder über Felder in ein Waldstück o.ä. führen. Das Ende kann sich in einem Wohngebiet, Parkanlage oder Waldgebiet befinden.

Das zu prüfende Team wird in dieser Aufgabe ohne Vorankündigung im Laufe des Trails durch den Prüfer gestoppt und muss dem Prüfer mitteilen in welche Richtung der Trail weiter verläuft.

Nach 30 Minuten (nicht in der Suchzeit inbegriffen) wird der Suchhund an einer vom Prüfer gewählten Stelle des Trails wieder angesetzt und muss den Trail beenden. (Ähnlich einer real Suche mit neuem Sichtungspunkt)

Bei einem Negativende muss der Hundeführer dies eindeutig erkennen und dem Prüfer mitteilen.

Die Prüfung der Stufe T2 gilt als bestanden, wenn alle 3 Teilaufgaben korrekt, nach Ermessen des Prüfers, gelöst wurden.

Im Zweifel entscheiden die von der Sichhenn.lu a.s.b.l. anerkannten Prüfer.

WICHTIG:

Das Bestehen der Stufe T2 berechtigt das geprüfte Team zur Teilnahme und  Leitung, im Namen der Sichhenn.lu a.s.b.l., von realen Tiersucheinsätzen.